Wir waren mit der Klasse in der Inatura. Das Thema war: Wetter
Elisabeth hat uns erwartet und wir sind mit ihr ins Klassenzimmer gegangen.
Danach haben wir einen Film über die Entstehung der Wolken und des Regens angeschaut. Wir haben Gruppen gebildet und mussten Fragen lösen.
Jede Gruppe hat eine andere Frage bekommen. Unsere Frage war: Wie entsteht ein Nebel.
Der  Nebel  besteht aus Wolken, die am Boden sind. Die Nebelwolken bestehen aus feinen Wassertröpfchen. Wenn man durch den Nebel  läuft merkt man, dass die Jacke feucht wird.
Es war toll und wir haben viel gelernt.
Noah

Wir haben gelernt dass, wenn Wasserdampf nach oben geht, kommt die kalte Luft nach unten und immer so weiter und so entsteht der Wind. Wenn die Wolke weit nach oben geht, wird sie kälter und der Regen gefriert.
Mir hat es sehr gefallen.
Clara

Ein junger Assistent teilte uns Maoams aus, nach diesen Geschmacksrichtungen wurden wir in Gruppen eigeteilt. Ich war in der Erdbeergruppe. Wir bekamen die Frage: Wie entsteht Schnee.
Im Wald fanden wir einen Zettel mit der Antwort, die wir dann den anderen erklärten.
Mir hat alles viel Spaß gemacht.
Paul

Es wurden auch Luftballone ausgeteilt, die wir aufblasen sollten. Wir bekamen noch eine Schüssel und ein Glas und daraus machten wir einen Blitz.
Wir legten den Luftballon auf die Schüssel, die wiederum auf einem Glas stand. Dann legten wir einen Finger auf den Schüsselrand und es Entstand das Geräusch eines Blitzes.
Jana

Eigentlich hätt ich ja gern etwas über den Regenbogen erfahren, aber schlussendlich mussten wir herausfinden, wie man sich bei Gewitter verhält, was auch spannend war.
Pia

Wenn du bei Gewitter draußen bist, gehe nicht auf einen Hügel, sondern such dir den niedrigsten Platz in der Umgebung aus und nähere dich keinem Metallgegenstand. Man sollte sich auch nicht neben hohe Gebäude, Bäume oder Masten stellen.
Franzi

Wir haben ein Experiment gemacht mit einem Teebeutel und Feuer. Ich erzähle die Geschichte:
Es gab eine Fee, die hörte, dass es auf der Erde sehr schön ist. Sie baute sich eine Rakete. In der Nacht kam der böse Kobold nahm ihr die Steuerung und sagte: „Du fliegst nirgendwo hin.“ Die Fee antwortete: „Für jedes Problem gibt es eine Lösung.“ Da nahm der Kobold die Zündschnur und schüttete das Benzin aus. Die Fee jedoch zündete die Rakete und flog davon.
( Die Rakete war dann der leere Teebeutel, das Benzin der Inhalt, die Steuerung der Zettel dran und die Zündschnur war der Faden am Teebeutel. Gezündet wurde die Rakete, indem man den leeren Teebeutel über ein Feuer hielt.)  
OnurCan